Kletterwald Travemünde: Adventure Park-Bau im hohen Norden

faszinatour-ANLAGE BUNDESWEIT AUF PLATZ 6

Vom Kletterwald Travemünde durften wir dieses Jahr schon das ein oder andere Mal berichten. Bei der Anfang 2022 errichteten Anlage am Kalvarienberg von Travemünde scheint einfach alles perfekt zu sein - direkt nach der Eröffnung im Mai 2022 lief der Betrieb gleich sehr gut an. Der Erfolg ist vor allem den ambitionierten Betreibern Nick Moritz und Tillmann Liden geschuldet, die mit Herzblut an das Projekt herangingen. Durch ein familienfreundliches und naturverträgliches Konzept haben die beiden es geschafft, eine einzigartige und authentische Anlage im hohen Norden zu realisieren.

 

Der Waldseilpark mit sieben Parcours und insgesamt über 60 Einzelelementen gliedert sich hervorragend in den Stadtpark ein. Als besonderer Kick können die Besucher an sieben Ziplines eine komplette Runde um den Park "fliegen" und einen sog. "Basejump" aus 10 Metern Höhe wagen. Der Kletterspaß findet auf mehreren Ebenen zwischen sehr altem Baumbestand statt. Alle Plattformen und sonstige Einbauten wurden rückbaufähig gestaltet und beeinträchtigen das natürliche Baumwachstum nicht. Zum Schutz einer benachbarten Graureiherkolonie sind die Betriebszeiten saisonal eingeschränkt.

Die Erfolgsfaktoren des Parks: Professionelles Equipment und individuelle Kletterrouten, dazu ein bestens ausgebildetes und hochmotiviertes Team, welches den "Outdoorspirit" an die Kunden weiterträgt. Bis Ende Oktober konnten rund 10.000 Gäste den Kletterpark erleben, darunter auch viele Schulklassen.

     

    Die gute Arbeit zahlt sich aus: Platz 6 im bundesweiten Ranking!

    Die Krönung aller Bemühungen gab es dann überraschend Ende September 2022: Das Verbraucherportal "Testberichte" – Deutschlands größtes unabhängiges Vergleichsportal – listete den Kletterwald Travemünde unter 400 nationalen Kletterparks auf dem sechsten Platz. Für das Ranking wurden Google-Rezensionen von Einrichtungen mit mindestens 100 Einträgen ausgewertet. Besonders positiv erwähnten Besucher "die familienfreundliche Atmosphäre, die abwechslungsreichen Routen sowie die atemberaubende Atmosphäre, die hochwertigen Materialien und die geduldigen, empathischen Mitarbeiter" und bewerteten die Anlage in Travemünde mit 4,9 von fünf möglichen Sternen. Und wenn man es ganz genau nimmt, landete Travemünde sogar bundesweit auf Platz zwei, denn die ersten vier bewerteten Einrichtungen sind Boulderparks bzw. -hallen und nur der Chiemgauer Hochseilgarten liegt als vergleichbare Anlage noch vor dem Kletterpark Travemünde.

    Und wie geht es jetzt weiter?

    Die beiden Jungunternehmer haben bereits weitere Pläne geschmiedet. „Für 2023 ist eine Erweiterung des bestehenden Parks (durch faszinatour) geplant. Es soll ein schwieriger Parcours auf dem bestehenden Areal gebaut werden, der koordinationstechnisch anspruchsvoll ist und bei dem viel mit Körperspannung geklettert werden muss“, so Nick Moritz.

    Wir wünschen den beiden Nordlichtern viel Erfolg bei ihren weiteren Vorhaben und bedanken uns für ihr Vertrauen!